Marko-Savic

Marko Savić

MMag., Direktor des Instituts Mobiliatis Omni, Murska Sobota; Senior Lecturer in Design Management an der Fakultät für Design, assoziiertes Mitglied der Universität Primorska; Doktorand des Umweltschutzes am interdisziplinären Doktorandenprogramm der Universität Ljubljana, Slowenien
16-10-2020: 130 Jahre der Radkersburger Bahn

Feierliche Unterschrift der Deklaration über der Mur-Brücke

Gründer, Mitglieder und Partner von Mobilitatis Omni haben das 130-jährige Bestehen der Radgersburger Bahn mit der feierlichen Unterzeichnung der Deklaration über die Mur-Brücke im Mur-Drau-Bahn-Netzwerk markiert. Am 16. Oktober 2020 sind 130 Jahre seit der Eröffnung der Radgersburger Bahn vergangen. Diese Linie verband die Einwohner, Städte und Regionen entlang der Mur mit der Südbahn, die Wien über Ljubljana mit Triest und andererseits über Ljutomer und Ormož mit der Linie Budapest - Pragersko verband. Heute werden diese Verbindungen durch eine fehlende kritische Verbindung blockiert - die grenzüberschreitende Mur-Brücke.

Presentation of the Declaration

Celebrial Presentation of the Declaration on the Mura‘s Bridge in the Mura-Drava-Rails network

An online event (Zoom); October 16th, 2020; 14:00 – 14:45. Video (English, subtitles in English; .mp4; 6:15 min; 23 MB).

Stenogramm der Vorstellung

Was ist und wann das Mur-Drau-Bahn-Netzwerk eingerichtet wurde, ist die erste Tatsache, die ich heute vorstellen möchte. Unsere Institutsanalyse zeigt, dass acht Eisenbahnlinien dieses Netz aufgebaut haben. Das letzte wurde 1924 eröffnet. Dieses Mur-Drau-Bahn-Netzwerk erstreckt sich von Graz in Österreich bis nach Maribor und Pragersko in Slowenien. Sie werden dort auf der Karte sehen, von Maribor gibt es eine Linie, die Kärntner Eisenbahn, die 1863 in Richtung Ruše und weiter nach Klagenfurt gebaut wurde.

Das Mur-Drau-Bahn-Netzwerk erstreckt sich in Kroatien bis nach Kotoriba, Murakeresztúr und weiter nach Nagykanizsa in Ungarn. Dazwischen gibt es eine wichtige Linie von Čakovec nach Lendava und weiter nach Lenti. Die letzte Strecke von Ormož nach Ljutomer und Murska Sobota rundete dieses Netzwerk 1924 ab. Insgesamt hatte das Mur-Drau-Bahn-Netzwerk in 1924 440 Bahnkilometer.

In 1970 haben wir eine andere Situation. Dazwischen kam es zu Rationalisierungen des Personenverkehrs und zum Abbau der Eisenbahnschienen [in ehemaligen Jugoslawien]. Wie Sie auf der Karte sehen werden, dies ist die Situation dieses Netzes im Jahr 1970 dargestellt. Die roten Gleise markieren den Abbau der Gleise und die grünen Gleise markieren die Abschaffung des Personenbahnverkehrs.

Wie Sie sehen, war die Situation für das Mur-Drau-Bahn-Netzwerk in den 1970er Jahren ziemlich deprimierend. Unsere heutige Situation im Jahr 2020 zeigt jedoch zwei fehlende Verbindungen, die verhindern, dass das Mur-Drau-Bahn-Netzwerk wieder hergestellt wird. Die erste ist die Mur-Brücke an der Grenze zwischen Slowenien und Österreich, die die deutsche Armee am Ende des Zweiten Weltkriegs gesprengt hat.

Das zweite fehlende Glied befindet sich an der Grenze zwischen Slowenien und Ungarn in Lendava, wo vermutlich ehemalige Behörden geschätzte sieben Kilometer der Eisenbahnschienen entfernt haben. Daher verhindern nur zwei fehlende Verbindungen in einer gemeinsamen geschätzten Länge von nur zwölf Bahnkilometern, dass 440 Kilometer des Mur-Drau-Bahn-Netzwerk wieder hergestellt zu werden.

Deshalb unterzeichnen wir heute, am 16. Oktober 2020, am 130. Geburtstag der Radkesburger Bahn (oder Radgonska proga auf Slowenisch), zu der Mur-Brücke gehörte, die Deklaration über der Mur-Brücke. Bitte bleiben Sie mit mir, ich werde jetzt die Deklaration vorlesen.

Die Mur-Brücke ermöglicht 440 und mehr Kilometer von grenzüberschreitende interregionale Bahnverbindungen in den vier Län